Skip to main content

Mall of Berlin LP12 – Rutschsicherheit in Berlin- Lebensgefahr

Mall of Berlin LP12- Rutschsicherheit in Berlin

Bald ist es soweit, in wenigen Wochen soll das neue Shopping Center „Mall of Berlin“ eröffnet werden.

Und wer sorgt für die Rutschsicherheit beim Shoppen?
Der Stein-Doktor ! www.stein-doktor.com

NACHTRAG:

Jetzt ist die Mall schon einige Monate eröffnet.

ACHTUNG: Mall of Berlin LP12 -LEBENSGEFHAR !!!!

Unser Ziel ist es daran mitzuarbeiten Stolper-, Rutsch-, und Sturzunfälle zu verhindern und somit Menschenleben zu retten. 

Daten der Deutschen gesetzlichen Unfallversicherung zeigen deutlich warum das Thema “Vermeidung von Rutschunfällen” bei den Berufsgenossenschaften und Versicherungen groß geschrieben wird. Stolper- Rutsch – und Sturzunfälle sind laut Statistik mit 25% aller Unfälle an der Spitze des Unfallgeschehens.

  • 50.000 Unfälle erfordern eine stationäre Behandlung
  • 4800 Personen erleiden jährlich Dauerschäden mit einer BG Rente
  • Leider enden auch 45 der Unfälle tödlich

Warum spreche Ich von Lebensgefahr?

Ganz einfach, aufgrund der Insolvenz der Baufirma des Objektes „Mall of Berlin – LP12“ wurden unsere Arbeiten nicht zu Ende geführt.

Es gibt also Bereich in der Mall, die eigentlich nicht eröffnet werden dürfen aufgrund der Rutschgefahr für die Kunden!

Gibt es denn Vorschriften wie ein Boden im öffentlichen Bereich beschaffen ist? Der sieht doch schön glänzend und sauber aus.

 

Rutschsicherheit in Berlin in der „Mall of  Berlin“ – Was gibt es denn da für gesetzliche Regelungen?

Als erstes gibt es in Deutschland die Verkehrssicherungspflicht.

Verkehrssicherungspflicht:

Jeder hat die Pflicht zur Sicherheit vor Gefahrenquellen zu schützen. Wer diese Pflicht schuldhaft verletzt ist zum Schadensersatz verpflichtet

Schadensersatzpflicht BGB 823:

Wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper oder die Gesundheit eines anderen widerrechtlich verletzt, ist dem anderen zum Ersatz des daraus entstehenden verpflichtet.

Arbeitsstättenverordnung:

1.5 Anforderung an den Boden. Die Fußböden in den Räumen dürfen keine Stolperstellen aufweisen. Sie müssen trittsicher, rutschhemmend und leicht zu reinigen sein.

Diesen allgemeinen Forderungen werden durch spezielle Regeln (Prüfverfahren DIN 51130/DIN51131 …) und Vorschriften (Bewertung der Prüfergebnisse BGR181, GUVI8527…) ergänzt.

Bewertung der Rutschfestigkeitsklassen vor der Nutzung:

Die Prüfung der Rutschsicherheit erfolgt gemäß DIN 51130 (Stationäre Prüfmethode – schiefe Ebene) als Baumusterprüfung und die Bestimmung der erforderlichen Rutschsicherheit erfolgt gemäß BGR181.

Bewertung der Rutschfestigkeitsklassen unter Betriebsbedingungen:

Die Baumusterprüfung (DIN51130) hat als präventive Maßnahme einen hohen Stellenwert. Sie lässt aber keine Aussage über die Rutschsicherheit des verlegten und benutzten Bodens zu!

Fehler bei der Verlegung/Verfugung, unsachgemäße Reinigung/Pflege sowie auch die Abnutzung/Verschleiß sind oft Auslöser von Rutschunfällen aufgrund von zu glatt gewordenen Böden.

Um hier geeignet Korrektur- und Präventionsmaßnahmen durchführen zu können, ist es erforderlich die Rutschhemmenden Eigenschaften von verlegten Böden vor Ort zu ermitteln!

DIN51131 Gleitreibmessverfahren wurde von der DGUV unbedingt gewollt um dieses zu ermöglichen.

 

Mall of Berlin LP12 – Rutschsicherheit  – Lebensgefahr

Ist das jetzt ein Problem welches nicht mehr zu lösen ist?

Eigentlich ist es kein Problem , es gibt verschiedene Möglichkeiten einen Boden Rutschsicher zu gestalten.

Vor der Verlegung kann man den Naturstein, Fliesen, Feinsteinzeug mittels Mechanik oder Laserung behandeln. Dies führt zu einer Erhöhung der Rutschsicherheit mit einem geringen Glanzverlust.

Auch im nachhinein kann man die Rutschsicherheit erhöhen.

Wir haben uns darauf spezialisiert, die Rutschsicherheit auf Böden vor Ort zu messen, zu bewerten und anschließend auch zu verbessern bezüglich der Rutschhemmung.

Unsere Dienstleistungen:

Rechtsichere Messung dem DIN 51131 und Bewertung der Trittsicherheit vor Ort, inklusive Prüfbericht und Maßnahmenkatalog.

Einteilung der Böden in:

A) Bodensystem kritisch – Besondere Maßnahmen erforderlich.

B) Bodensystem eingeschränkt betriebstauglich – Maßnahmen erforderlich.

C) Bodensystem uneingeschränkt betriebstauglich Durchführung der Erhöhung der Trittsicherheit vor Ort

Durchführung der Erhöhung der Rutschsicherheit vor Ort (A-besondere Maßnahmen), Beratung und Schulung des Personals (B-erforderliche Maßnahmen).

Diese Durchführung zur Verbesserung der Rutschsicherheitskeitsklasse zur Vermeidung von Stürzen wird von uns je nach Anforderung entweder chemisch oder mechanisch durchgeführt.

Wir  erstellen für Sie Gutachten zur Bestimmung der Rutschsicherheit Ihres Bodenbelages.

 

Mall of Berlin Rutschsicherheit Lebensgefahr

Wie können wir die Rutschsicherheit in Berlin denn nun erhöhen. Speziell in der Mall of Berlin.

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten.

Je nach Einsatzbereich eines Bodens kommen unterschiedliche Bestimmungen zum Tragen, die die Anforderungen an die Rutschsicherheit regeln. Die geforderten rutschhemmenden Eigenschaften werden dabei durch die Oberflächenbearbeitung eingestellt. Beispiele hierfür sind: „Schliff“, „Laserbearbeitung“, „handwerkliche Bearbeitung wie Stocken oder flammen„, „chemische Bearbeitung“ oder eine „Imprägnierung“.

Schliff:

Heute wird mit modernen Maschinen mit sich drehenden Schleifscheiben und Schleifmitteln geschliffen. In den Schleifscheiben befinden sich mineralische Schleifkörner (Siliziumcarbid oder Diamanten). Es gibt keine Norm oder einfache Möglichkeit, die Oberflächenrauigkeit nach dem Schleifen genau zu bestimmen. Schliff C120 wird allgemein als R9 verwendet. Vorsicht! Das C steht für Carborundum, der ehemaligen Herstellerfirma für Schleifmittel. Sie haben die „Anzahl der Siebmaschen pro Quadratzoll“ (genannt Sieblinie) definiert. Damit ist lediglich die Größe der Schleifkörner bestimmt, die durch das Sieb fallen, nicht aber deren Härte, Schärfe sowie das Bindesmittel der Körner. Alle Natursteine haben völlig unterschiedliche technische Werte, deshalb ist die entstandene Mikrorauhigkeit und Rutschsicherheit selbst nach einem Schleifvorgang mit dem gleichen Schleifkörper unterschiedlich.

Schleichende Verglättung:

Bei der Oberflächenbearbeitung Schliff C 120 entsteht, mikroskopisch gesehen, eine Kraterlandschaft. Die rutschhemmende Wirkung entsteht durch die scharfen Spitzen und dem Verdrängungsraum. Durch die Begehung brechen diese Spitzen ab und die Täler füllen sich mit Mikroschmutz, der sich verhakt und fast nicht zu entfernen ist. Die Kosten für die Unterhaltsreinigung steigen, wenn der optische und sicherheitstechnische Erhalt gewährleistet werden soll .

Chemische Behandlung:

Hier wird z.B. Flusssäure einzeln oder auch im Gemisch mit z.B. Phosphorsäure oder Schwefelsäure auf den Boden aufgetragen und verteilt. Zur oberflächlichen Neutralisation wird nach einer bestimmten Zeit eine Lauge aufgegossen und anschließend die Flüssigkeitsreste aufgesaugt und entsorgt. Die Flusssäure greift bestimmte Minerale an und verändert die Oberflächenstruktur. Es entsteht eine Verkraterung der Oberfläche. Merkblatt M9 Berufsgenossenschaft FABE. Nachteile der chemischen Behandlung:

  • Flusssäure ist stark giftig !
  • Bei polierten Oberflächen gibt es einen Glanzverlust von 10-30%
  • Man verändert das Steingefüge und damit die Struktur des Steins. Veränderungen der Biegezug und Druckwerte ist zu erwarten
  • Die Reinigungsfähigkeit des Bodens wird verschlechtert.

Lasertechnische Behandlung:

Mit einem Laserstrahl werden Mikromulden in die Oberfläche eingedampft. Diese haben im Durchschnitt einen Durchmesser von 200 μm und eine Tiefe von 30 μm. Diese Mulden, mehrere Tausend pro Quadratmeter, ergeben eine deutliche Anhebung der Rutschhemmung. Eine Zertifizierung ist problemlos möglich, da die lasertechnische Bearbeitung vor der Verlegung durchgeführt wird. Nachträglich ist eine lasertechnische Behandlung nicht möglich. Der Glanzverlust ist deutlich geringer als bei einer chemischen Behandlung. Durch die glattwandige Kraterrandausbildung kann sich der Mikroschmutz nicht so leicht verkrallen. Die Böden sind reinigungsfreundlicher.

Unsere Methode zur Steigerung der Rutschsicherheit ist noch eine leicht andere, aber ebenso effektive.

ALSO VORSICHT BEI IHREM MALL OF BERLIN BESUCH (Stand 07.03.2015)

Weitere Infos zum Thema Rutschsicherheit

www.stein-doktor.de

Wir lösen Ihr Rutsch-Problem in 24 Stunden

Mall of Berlin LP12 – Rutschsicherheit in Berlin – Lebensgefahr

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *